Sie befinden sich hier :   Startseite > Das Unternehmen > News >  

Quelle: BuWoG/mko
05.12.2016

Sanierung „Schwesternwohnheim“ abgeschlossen: Zimmer für BRK-Schüler bezugsfertig

Die Fassade wurde energetisch ertüchtigt sowie 168 Fenster erneuert.

Die Fassade wurde energetisch ertüchtigt sowie 168 Fenster erneuert.

Inklusive der neuen Zimmer im Untergeschoss bietet das Wohnheim nun Platz für 74 Personen.

Inklusive der neuen Zimmer im Untergeschoss bietet das Wohnheim nun Platz für 74 Personen.

Blick in eines der neuen Klein-Appartements im Untergeschoss.

Blick in eines der neuen Klein-Appartements im Untergeschoss.

Zum Wohnheim an der Krankenhausstraße 1b gehören 20 Pkw-Stellplätze. (Fotos: KommExpert)

Zum Wohnheim an der Krankenhausstraße 1b gehören 20 Pkw-Stellplätze. (Fotos: KommExpert)

BuWoG investierte rund 1,25 Mio. Euro in Modernisierungsmaßnahmen - 51 Appartements sowie 23 Zimmer

Im ehemaligen Schwesternwohnheim neben dem Burghauser Krankenhaus wohnen heute angehende Rettungssanitäter, Studenten, Ärzte und FÖJler. Das Haus aus dem Baujahr 1959 hat eine Nutzfläche von 1.673 m². Seit dem Erwerb und der nun abgeschlossenen Modernisierung durch die Burghauser Wohnbau GmbH (BuWoG) stehen 51 Appartements sowie 23 Zimmer zur Verfügung. 1,25 Millionen Euro hat die BuWoG in Kauf und Modernisierung investiert.

Im Souterrain, das bis vor kurzem rein als Stauraum genutzt wurde, sind vollmöblierte Zimmer entstanden, die vor allem von den Schülern der Rettungssanitäterschule genutzt werden sollen. Diese bleiben immer für einige Wochen in Burghausen, um Lehrgänge zu besuchen. „Hier gibt es einen großen Bedarf an günstigen Übernachtungsmöglichkeiten“, erklärt Markus Huber, Geschäftsführer der BuWoG. Die Fachschule befindet sich direkt gegenüber vom einstigen Schwesternwohnheim. Außerdem stehen im hellen und freundlichen Untergeschoss zwei Aufenthaltsräume mit jeweils einer Küche sowie neue Waschbereiche zur Verfügung.

Im Juli 2016 hat die Stadt Burghausen nach Verhandlungen zwischen Bürgermeister Hans Steindl und Landrat Erwin Schneider das Haus von den Kreiskliniken Altötting-Burghausen erworben. Es wurde noch im Sommer mit der Modernisierung begonnen, wobei die bestehenden Appartements während dieser Zeit durchgehend bewohnt wurden. „Mir war es wichtig, eine schnelle Lösung herbeizuführen. Die Eröffnung des Campus Burghausen und die Erweiterungsabsichten der BRK-Rettungssanitäterschule hinter dem Krankenhaus haben zur Vollbelegung geführt und diese Entscheidung bestätigt“, sagt Bürgermeister Hans Steindl.

Eine Herausforderung war, das Haus in der Versorgung zu separieren, um eine exakte Kostenkontrolle zu haben, wie Sebastian Brunner von der BuWoG erklärt. So musste eine eigene Strom- und Wasserversorgung gelegt werden. Rund 20 Parkplätze befinden sich direkt am Wohnheim.

Umfassende Brandschutz-Sanierung
Die Nutzungsänderung des Untergeschosses machte auch eine umfassende Brandschutz-Sanierung nötig. „Das sind durch die veränderten Verordnungen häufig enorme Kosten, die aber für Außenstehende unsichtbar bleiben“, sagt Brunner, der das Projekt für die BuWoG betreut hat. Auch die Fassade wurde energetisch ertüchtigt sowie sämtliche Türen erneuert. Zudem wurden die Außenanlagen neu gemacht und ein neues Fahrradhaus montiert.

Platz für insgesamt 74 Personen

Wie Sebastian Brunner informiert, bietet das Wohnheim nun Platz für 74 Personen und ist folgendermaßen belegt:

  • 47 Schülerinnen/-er der BRK-Rettungssanitäterschule
  • 13 Studentinnen/-en des Campus Burghausen
  • 3 FSJ/FÖJ der Stadt Burghausen
  • 1 Appartement Notarztdienst
  • 10 Zimmer für Kreisklinik-Personal
  • 1 Appartement für Ärztin/Arzt

Noch in diesem Jahr können in die neuen Zimmer im Souterrain die BRK-Schüler einziehen. Damit konnte die Modernisierung in kürzester Zeit und fast ausschließlich unter Beteiligung hiesiger Baufirmen, Maler und Schreiner abgeschlossen werden. Zimmeranfragen können direkt bei der BuWoG eingereicht werden 08677/7077 oder per Mail wohnbau(at)burghausen.de.