Sie befinden sich hier :   Startseite > Das Unternehmen > News >  

Quelle: BuWoG/mko
08.11.2016

Wichtige BuWoG-Projekte für zusammen 7,5 Mio. Euro voll im Zeitplan

Für die vier Maßnahmen am ehemaligen Schwesternwohnheim, in der Vollmarstraße 2-10, im Holzfelderweg sowie in der Friedrich-Ebert-Straße 19-21 wendet die BuWoG insgesamt rund 7,5 Mio. Euro auf.

Für die vier Maßnahmen am ehemaligen Schwesternwohnheim, in der Vollmarstraße 2-10, im Holzfelderweg sowie in der Friedrich-Ebert-Straße 19-21 wendet die BuWoG insgesamt rund 7,5 Mio. Euro auf.

Das erste von vier Baueinheiten im Holzfelderweg wurde diese Woche bereits fertiggestellt. 36 Sozialwohnungen werden hier zum 1. September 2017 bezugsfertig sein.

Das erste von vier Baueinheiten im Holzfelderweg wurde diese Woche bereits fertiggestellt. 36 Sozialwohnungen werden hier zum 1. September 2017 bezugsfertig sein.

Mit der Fassadensanierung wurden die Maßnahmen zur Modernisierung des ehemaligen Schwesternwohnheims in den letzten Tagen abgeschlossen.

Mit der Fassadensanierung wurden die Maßnahmen zur Modernisierung des ehemaligen Schwesternwohnheims in den letzten Tagen abgeschlossen.

Die im Sommer begonnene moderate Sanierung des Wohngebäudes Friedrich-Ebert-Straße 19-21 im Stadtquartier wurde in den letzten Wochen fertiggestellt.

Die im Sommer begonnene moderate Sanierung des Wohngebäudes Friedrich-Ebert-Straße 19-21 im Stadtquartier wurde in den letzten Wochen fertiggestellt.

Bis spätestens 2020 sollen die Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten in den beiden Wohnkomplexen Vollmarstraße 2-10 im Stadtquartier abgeschlossen sein - unter anderem werden Außenaufzugsanlagen angebaut. (Fotos: KommExpert)

Bis spätestens 2020 sollen die Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten in den beiden Wohnkomplexen Vollmarstraße 2-10 im Stadtquartier abgeschlossen sein - unter anderem werden Außenaufzugsanlagen angebaut. (Fotos: KommExpert)

Neubauten Holzfelder Weg sowie Modernisierung Vollmarstraße 2-10 am Laufen – Sanierungen Schwesternwohnheim und Friedrich-Ebert-Str. 19-21 abgeschlossen

Die derzeit größten Investitionsmaßnahmen der Burghauser Wohnbau GmbH (BuWoG) liegen voll im geplanten Zeitraum: Neben dem Neubau von Sozialwohnungen im Holzfelder Weg sind die Modernisierungen des ehemaligen Klinik-Schwesternwohnheims sowie bei Wohnhäusern im Stadtparkquartier am Laufen bzw. nun abgeschlossen worden. Insgesamt investiert die BuWoG rund 7,5 Mio. Euro für diese Projekte.  

Hinter den Maßnahmen steht die Absicht der stadteigenen Burghauser Wohnbau GmbH, "dass trotz der vielen derzeit laufenden privaten Bautätigkeiten in Burghausen weiter preisgünstige Wohnungen für weniger begüterte Burghauser oder für Studenten und Berufsschüler zur Verfügung stehen sollen", sagt BuWoG-Geschäftsführer Markus Huber.

Ehemaliges Schwesternwohnheim fit gemacht
Seit dem Frühjahr hat die BuWoG das ehemalige Schwesternwohnheim am Burghauser Krankenhaus fit gemacht für die Studenten der neuen Hochschule „Campus Burghausen“, für die Schüler der BRK-Berufsfachschule für Notfallsanitäter sowie für einige von der Klinik und dem BRK genützte Bereiche: Für den Ankauf von der Kreisklinik Altötting-Burghausen und die Modernisierung wurden rund 1,2 Millionen Euro aufgewendet. Nachdem die insgesamt 62 Studios und Appartements modernisiert worden sind, wurden nun die Maßnahmen zur Sanierung der Fassade inklusive Dämmung und dem Austausch der Fenster abgeschlossen.

Erstes Gebäude am Holzfelder Weg fertig
4,5 Millionen Euro investiert die städtische Wohnungsbaugesellschaft BuWoG im Holzfelder Weg für den Bau von 36 Sozialwohnungen in Holzständerbauweise. Mitte September war Spatenstich und in der für den Fertigbau gewohnten Weise steht nun bereits das erste von insgesamt vier Gebäuden.

Nur eine der vier Einheiten wird unterkellert: Dieses Gebäude mit der Bezeichnung „Bauteil 4“ ist in den letzten Tagen fertiggestellt worden. Dort beginnen nun die Innenausbauten sowie die Einrichtung von Heizung und Technik, die dann für den gesamten Wohnkomplex genützt werden. Ein weiteres Gebäude wird noch heuer fertiggestellt, auch hier wird der Innenausbau über die Wintermonate erfolgen. Die Beton-Bodenplatten für die letzten beiden Häuser sind bereits vorhanden: „Je nach Witterung könnten auch diese beiden Bauteile schon während des Winters errichtet werden und wären dann spätestens zum Frühjahr hin bereit für den weiteren Innenausbau“, berichtet Huber.

Parkplätze für die Bewohner gibt es im Anschluss nach Süden hin. Dorthin wird auch der dem Bau weichende Bolzplatz verlegt. Entstehen werden insgesamt 2.200 Quadratmeter Wohnfläche, aufgeteilt in 22 Zweizimmerwohnungen, zwölf Dreizimmerwohnungen sowie zwei Einzimmerappartements. Die Gebäude werden mit Laubengängen verbunden, jeweils zwei Gebäude bekommen zudem einen Innenhof. „Ab 1. September 2017 können alle Gebäude am Holzfelder Weg bezogen werden“, so Markus Huber.

Stadtquartier: Ebert-Straße 19-21 abgeschlossen, Vollmarstraße 2-10 am Laufen
Im früheren Wacker-Pensionskassenareal, dem heutigen Wohnquartier am Stadtpark, sind vom BuWoG-Altbestand noch zwei Bereiche vorhanden, die Gebäude Vollmarstraße 2-10 mit rund 50 Wohneinheiten sowie ein Gebäude der früheren Böcklerstraße mit 16 Wohneinheiten, das nun in die Friedrich-Ebert-Straße integriert ist. Aufgrund des zunehmenden Bevölkerungs-Zuzugs nach Burghausen werden die Häuser in der Vollmarstraße derzeit in mehreren Schritten moderat saniert. Bis ca. 2020 sollen die Maßnahmen, unter anderem Wärmedämmung und Außenaufzugsanlagen, mit einem Investitionsbudget von rund 1,5 Mio. Euro abgeschlossen sein.

Beim zweiten Teil des Altbestands im ehemaligen Pensionskassenareal – die allesamt vermieteten 16 Wohnungen im Gebäude der früheren Böcklerstraße, die mit den Hausnummern 19 bis 21 in die Friedrich-Ebert-Straße integriert wurden – wurde die im Sommer begonnene moderate Sanierung vor wenigen Wochen abgeschlossen. Rund 300.000 Euro investierte die BuWoG in den Wohnkomplex.

mko